So, 19. November 2017

„Frauenbegleiter“

15.01.2016 17:00

Selbst ernannte Bürgerwehr will Wien schützen

Die Polizei ist alarmiert. Auf Facebook ruft nun auch die erste Bürgerwehr in Wien zum "Erhalt unserer Kultur, christlichen Werte und Brauchtum" auf. Die selbst ernannten Ordnungshüter wollen vor allem als "Frauenbegleiter" Spaziergänge in ihren Bezirken unternehmen.

"Bisher existiert die Bürgerwehr nur als Fantasiekonstrukt auf einer Facebook-Seite", sagt Polizeisprecher Roman Hahslinger. "Gesetzlich ist die Polizei damit betraut, für den Schutz der Bürger zu sorgen, und sonst niemand!" Während die Exekutive die Gruppe beobachtet, folgen ihre Mitglieder fleißig dem Aufruf.

"Ich wäre für den 10. Bezirk dabei", schreibt Patrick C. Hingegen würde Andreas G. in Floridsdorf spazieren und Markus S. durch den 12. Bezirk - "aber nicht mit der Aufschrift Frauenbegleiter", wie er anmerkt. Das nehme keiner ernst.

"Keine Lösung für mehr Sicherheit"
Neben ernsthaften Anhängern zieht die Gruppe auch genauso viele Gegner an, die hinter der Seite "rechte Politik" und "unüberlegten Schmarrn" orten. Das sei "keine Lösung für mehr Sicherheit!"

Die Polizei stellt klar: Etwaige Bürgerwehren dürften im Fall der Fälle auch nur die Polizei rufen. Frauen selbst halten derweil wenig von patrouillierenden "Begleitern" in ihren Grätzln: "Ich als Frau möchte weder mit ausländischen Misshandlern noch mit euch was zu tun haben", so Sonja B.

Aus dem Video-Archiv: Frauen fordern nach Übergriffen Aufklärung

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden