Di, 12. Dezember 2017

In-Ears im Test

17.01.2016 09:00

Mrice E300: Starke Volks-Ohrhörer für 20 Euro

Smartphone-Hersteller legen nicht immer wohlklingende Ohrstöpsel mit in die Packung, ein günstiger Nachkauf ist klanglich oft auch nicht das Wahre. Die Erfahrung mit etlichen an Kabelbruch und anderen Wehwehchen zugrunde gegangenen Ohrhörern lehrt zudem, nicht zu viel für so einen Gebrauchsgegenstand auszulegen. Was also tun? Wir haben es mit hochgelobten In-Ears aus China probiert - und waren äußerst positiv überrascht.

In Hi-Fi-Foren im Internet ist die chinesische Firma Mrice schon länger ein Thema. Ihre Kernkompetenz: Überraschend gut klingende In-Ear-Ohrhörer, die man im Online-Handel - etwa über eBay oder Amazon - für 20 bis 25 Euro erstehen kann.

Wir sind auf der letzten IFA in Berlin auf sie aufmerksam geworden, wollten die Probe aufs Exempel machen und baten um Zusendung eines Testmusters. Gut ein Monat war das Packerl aus China unterwegs, bevor wir es in Händen hielten.

Verwicklungssicheres Dreieck-Kabel
Bereits beim Auspacken fällt auf, dass die Ohrstöpsel vergleichsweise klein und leicht sind, ihr symmetrisches Kabel ist im Querschnitt dreieckig, was Verwicklungen recht effizient unterbindet. Eine Fernbedienung ist nicht ins Kabel integriert. Drei verschieden große Paar Silikon-Ohrstöpsel liegen bei, in einem durchschnittlich großen Männerohr finden die mittleren gut Platz.

Überraschend differenzierter Klang
So viel zu den Basics, weit wichtiger ist aber der Klang. Der ist in der Tat überraschend gut: Der Ohrhörer stellt sowohl Bässe, als auch Höhen sehr differenziert und klar dar. Ab Werk werden für unseren Geschmack die Mitten etwas vernachlässigt, was - je nach gehörtem Musikgenre, etwa bei Gitarrenklängen - missfallen könnte. Hier kann man aber mittels Equalizer nachhelfen. Gesprächen - etwa bei Videos - tut das Klangbild gut.

Der E300 verzerrt selbst bei hohen Lautstärken kaum. Aus Rücksicht auf das Gehör des Testers haben wir ihn nicht auf Anschlag gedreht, er kann bei Bedarf aber sehr laut aufgedreht werden. Beim Gehen oder Laufen kommt es vor, dass man die Kabelbewegungen akustisch wahrnimmt, was aber von der Musik überdeckt wird. Die Silikon-Ohrstöpsel schirmen gut vorm Straßenlärm ab und es dringt wenig Lärm nach draußen. Alles in allem sehr viel Sound fürs Geld.

Saubere Verarbeitung, vergoldete Klinke
Über die Haltbarkeit können wir nur spekulieren, den mehrwöchigen Testzeitraum hat er aber gut überstanden. Die Verarbeitungsqualität ist OK. Klinke vergoldet, verwirrfreies und solides Kabel, die Ohrhörer aus Plastik etwas filigran, die Silikonstöpsel zeigen nach ein paar Wochen noch keinen Verschleiß, müssen aber wohl hie und da getauscht werden.

Fazit: Bei einem Preis von 20 bis 25 Euro ist der E300 von Mrice angesichts des klanglich Gebotenen ein exzellenter Deal. Er ist vielseitig und fühlt sich in fast jedem Einsatzszenario pudelwohl. Weit wohler als das, was in der durchschnittlichen Smartphone-Verpackung liegt oder sonst für so wenig Geld den Besitzer wechselt. Die Verarbeitung passt für einen Gebrauchsgegenstand und wenn ihn doch irgendwann der Kabelbruch ereilen sollte, ist es finanziell kein herber Verlust.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden