So, 27. Mai 2018

Ortschef sagt:

15.01.2016 13:18

"Gemeinden können 50.000 Euro sparen"

Heftige Kritik an der Energie Burgenland übt Bürgermeister Manfred Kölly aus Deutschkreutz. Die Strom- und Gastarife des heimischen Paradelieferanten für Gemeinden seien weit überzogen, wettert er. Bei einem Anbieterwechsel sei laut Fachleuten eine Kostenersparnis von bis zu 50.000 Euro pro Kommune und Jahr möglich.

"Erfreulich ist nur, dass nach jahrelangen Forderungen die Tarife für Gemeinden ab April gesenkt werden. Denn die Strom- und Gaspreise der Energie Burgenland sind dennoch viel zu hoch", wettert Kölly vom Bündnis Liste Burgenland. Ihm zufolge gibt es Lieferanten, bei denen die Bindungsfrist nur ein Jahr läuft und der Stromtarif um bis zu 40 Prozent günstiger ist.

"Der Arbeitspreis für eine Kilowattstunde bei der Energie Burgenland für Gemeinden beträgt beispielsweise 5,22 Cent, bei Konkurrenten 3,5 Cent", stellt Kölly fest. Die Stadt Mattersburg etwa könnte sich demnach an die 50.000 Euro an Energiekosten sparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden