Mi, 23. Mai 2018

Gesetzesentwurf

15.01.2016 08:41

Frankreich will "Rachepornos" mit Haft bestrafen

Die Veröffentlichung sogenannter Rachepornos, also freizügiger Bilder oder Videos von Verflossenen, soll in Frankreich künftig mit Gefängnis bestraft werden können. Eine entsprechende Regelung verankerte die Nationalversammlung am Donnerstag in einem geplanten Gesetz zur "digitalen Republik".

Die Rache an dem oder der Ex etwa per Posting in sozialen Netzwerken soll strafbar sein, wenn ohne Zustimmung "sexuell eindeutige" Darstellungen veröffentlicht werden. Die Abgeordneten der ersten Kammer des französischen Parlaments schrieben als Strafen bis zu einem Jahr Gefängnis und die Zahlung von 45.000 Euro in das Gesetz, das noch vom Senat verabschiedet werden muss.

Bei Rachepornos rächen sich die Täter mit der Veröffentlichung privater Fotos oder Filme an ihren Ex-Partnern. In den USA war im vergangenen Dezember der "Racheporno-König" Hunter Moore zu 30 Monaten Gefängnis verurteilt worden. In Deutschland hatte der Bundesgerichtshof kürzlich entschieden, dass intime Fotos oder Videos nach dem Ende einer Beziehung gelöscht werden müssen, sofern der Ex-Partner dies verlangt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden