Sa, 18. November 2017

Festnahme in Utah

14.01.2016 21:17

Ex-Skistar Street sperrte Vater im Keller ein

Die frühere Weltklasse-Skirennläuferin Picabo Street muss sich in ihrer Heimat USA wegen Körperverletzung und häuslicher Gewalt vor Gericht verantworten. Laut der Zeitung "The Salt Lake Tribune" sagte die Super-G-Olympiasiegerin 1998 der Polizei, sie habe ihren Vater nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung im Beisein ihrer drei Kinder die Treppe hinuntergestoßen und im Keller eingesperrt.

Die mittlerweile 44-jährige Abfahrtsweltmeisterin von 1996 wurde nach dem Vorfall im US-Bundesstaat Utah festgenommen und erklärte sich anschließend für nicht schuldig. Laut dem Bericht soll Street am 16. Februar für eine erste Anhörung vor Gericht erscheinen.

Laut "The Salt Lake Tribune" lief die Auseinandersetzung so ab: Picabos Vater Roland hatte mit dem Auto die Hauswand seiner Tochter in Silver Summit gerammt, woraufhin die ihn wild beschimpfte. Beim anschließenden Streit soll der Vater Picabo an den Haaren gezogen haben. Danach stieß die Ex-Skirennläuferin ihren Vater die Kellertreppe hinunter und schloss ihn im Keller ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden