Do, 24. Mai 2018

Rechtskosten:

14.01.2016 16:33

"Grüne" zahlen für das Stadion

Der Streit um das Klagenfurter Wörthersee-Stadion ist beigelegt - nun geht es um die Frage, wer die Kosten für das aufwändige juristische Prozedere übernimmt. Alleine die Stadt - und damit der Steuerzahler - mussten bisher 110.000 Euro berappen. Bei den Kosten für die Beschwerdeführer springen die Grünen ein.

Seit 2011 haben die Stadt und sechs Beschwerdeführer (darunter der heutige Stadtrat Frey) um den Stadionkompromiss gerungen. Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz: "Dabei sind Rechtskosten von rund 110.000 Euro für die Stadt angefallen - wobei der letzte November und Dezember noch nicht berechnet sind."

Auch den Beschwerdeführern sind hohe Kosten entstanden. Laut Anrainer-Anwalt Franz Unterasinger sind es "gesamt rund 100.000 Euro, wovon noch 40.000 offen sind". Diese Summe wird nicht von der Stadt übernommen. "Das war nie ein Thema für uns", sagt Mathiaschitz.

Laut "Krone"-Informationen werden die Anrainerkosten großteils dank Hilfe der Grünen bezahlt. "Es geht hier aber nicht um Steuergeld", wie Stadtrat Frey betont, "sondern um privates Geld von Mitgliedern und Unterstützern der Partei." Er persönlich habe fürs Verfahren in die eigene Tasche gegriffen. "Nachdem der Kompromiss viele Verbesserungen bringt, war es das wert", so Frey.

Das Geldausgeben hat nun aber wohl ein Ende: Die ursprünglich geforderte Pönale bei Missachtung der Auflagen wurde doch nicht ins Kompromisspapier aufgenommen. "Wir stehen zu unserem Wort, dass wir den Bescheid einhalten", so Mathiaschitz und Frey unisono.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden