Sa, 25. November 2017

Seit Jahresbeginn

14.01.2016 16:52

3000 Flüchtlinge an Österreichs Grenze abgewiesen

Eingereist, überprüft und wieder zurückgeschickt - allein seit Jahresbeginn wurden mehr als 3000 Flüchtlinge im Süden Österreichs abgewiesen. Grund: Sie alle hatten versucht, sich mit einer falschen Identität - teils ausgestattet mit fingierten Dokumenten - Asylrecht zu ergaunern.

Die verschärften Kontrollen sollen mit Bauende des umstrittenen Grenzzauns im steirischen Spielfeld Ende der Woche starten - doch schon seit Wochen wird wegen der erhöhten Terror-Alarmbereitschaft bei Einreisen genauer hingeschaut.

Das erschreckende Fazit: Allein seit Jahresbeginn wurden von den heimischen Beamten nicht weniger als 3000 Flüchtlinge - also rund 1000 pro Woche - wieder zurück nach Slowenien geschickt.

Grund: Sie alle hatten versucht, mit der Angabe falscher Identität ihre Asyl-Chancen in Österreich zu erhöhen. Oder sie wollten aus anderen, möglicherweise kriminellen Gründen getarnt einreisen. Wie auch jener Islamist, der jüngst in Paris bei einem Anschlagsversuch getötet wurde.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden