Mo, 11. Dezember 2017

Großes Engagement

14.01.2016 09:46

Heidi Goëss-Horten sichert Fortbestand des "Tiko"

Die tierliebende Milliardärin Heidi Goëss-Horten, die selbst fünf Hunde, drei Katzen und zwei Papageien hat, hat dem Landestierschutzverein schon oft durch schwierige Zeiten geholfen. Jetzt sichert sie mit der Finanzierung der neuen "Face to Face"-Spendenkampagne einmal mehr den Fortbestand des Tierschutzkompetenzzentrums (Tiko).

"Tiere sind mein Leben. Sie geben viel Liebe und auch Kinder sollten zur Tierliebe erzogen werden", betont Heidi Goëss-Horten im Tiko Klagenfurt. Seit Jahrzehnten unterstützt die Milliardärin großzügig den Landestierschutzverein.

Fortbestand des Tiko gesichert
Mit der Finanzierung einer neuen "Face to Face"-Spendenkampagne sichert die Gönnerin den Fortbestand des Tikos. "Mit der Kampagne sollen 2000 Tiko-Freunde gewonnen werden, die das Tiko mit 9 Euro pro Monat unterstützen. Die hohen Marketingkosten werden von der Gräfin übernommen", schaut Tiko-Geschäftsführerin Tara Geltner optimistisch in die Zukunft.

Großer Schritt für den Kärntner Tierschutz
Es soll auch eine gewisse Unabhängigkeit im Laufe der Jahre angestrebt werden. Bis jetzt wurden mit Kleinspendern 15 bis 20 Prozent des Budgets abgedeckt, mit einem Erfolg der Kampagne würde man 35 bis 40 Prozent schaffen. Ohne die beispielhafte Großzügigkeit der Milliardärin wäre es um den Tierschutz in Kärnten noch schlechter bestellt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).