Do, 14. Dezember 2017

Streit eskaliert

14.01.2016 09:04

"Backstreet Boy" Nick Carter wurde verhaftet

Backstreet-Boys-Sänger Nick Carter ist am Mittwoch in Florida festgenommen worden. Laut "TMZ" soll ein Streit in einer Bar namens "Hogs Breath Saloon" außer Kontrolle geraten sein.

Wie das Klatschportal berichtet, soll der 35-Jährige eine andere Person gegen ihren Willen berührt oder geschlagen haben. Beamte hätten den Musiker schließlich vor der Bar in Key West festgenommen. Bislang ist nicht klar, ob Nick Carter bereits wieder auf freiem Fuß ist oder sich noch in Polizeigewahrsam befindet.

Bereits zum dritten Mal verhaftet
Es ist nicht das erste Mal, dass der ehemalige Teenie-Schwarm mit dem Gesetz in Konflikt kommt. Bereits 2002 wurde der "Backstreet Boy" verhaftet, nachdem er sich weigerte, trotz Anweisung der Polizei einen Nachtclub zu verlassen. Drei Jahre später klickten erneut die Handschellen, weil Carter beim Fahren unter Alkoholeinfluss erwischt wurde.

Nick Carter erwartet mit seiner Ehefrau Lauren Kitt das erste Kind. Auch beruflich schien es mit bei dem Sänger rund zu laufen: 2015 ertanzte sich der 35-Jährige den zweiten Platz bei der US-Version von "Dancing Stars" den zweiten Platz, brachte ein neues Album heraus und wollte im Februar auf Tour gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden