Mo, 20. November 2017

Islam-Kindergärten

13.01.2016 21:36

6 Experten sollen gründliche Studie durchführen

Die Rahmenbedingungen für die Studie über islamische Kindergärten in Wien sind im Groben fixiert. Laut einem Zeitungsbericht sollen voraussichtlich sechs Autoren die Studie ab Februar 2016 durchführen. Mit dabei ist der islamische Religionspädagoge Ednan Aslan, dessen im Dezember veröffentlichtes Zwischenergebnis für einige Aufregung gesorgt hatte.

Die Stadt Wien hat drei Experten vorgeschlagen: Die evangelische Theologin Susanne Heine, Maria Fürstaller (Universität Wien, Institut für Bildungswissenschaften) und Elisabeth Raab-Steiner (FH Campus Wien, Studiengangsleiterin Sozialraumorientierte und Klinische Soziale Arbeit). Zwei weitere Autoren sollen noch vom Integrationsministerium genannt werden, berichtete die "Presse" am Mittwoch.

Für die gründliche, einjährige Untersuchung der Kindergärten stellt die Stadt Wien die erforderlichen Daten - wie Zugang zu allen Kinderbetreuungseinrichtungen, Vereinsregisterauszüge, Konzepte etc. - bereit. Wie viele Kindergärten untersucht werden und welche der Einrichtungen als "islamische Kindergärten" zählen, ist noch unklar.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden