Mo, 20. November 2017

Ärger mit Sutil

13.01.2016 21:10

Formel-1-Rennstall Sauber droht Millionenklage

Dem Schweizer Formel-1-Rennstall Sauber droht eine Millionenklage. Das Züricher Obergericht hat die Rechtsöffnung des deutschen Rennfahrers Adrian Sutil für rechtmäßig erklärt, wie aus einem Urteil vom 5. Jänner hervorgeht. Der ehemalige Sauber-Fahrer, jetzt bei Williams als Testfahrer engagiert, pocht auf einen Vertrag und verlangt von Sauber über 3,5 Millionen Schweizer Franken (3,22 Mio. Euro).

Sauber hatte die Zahlung abgelehnt und Sutil schlechte Leistungen angelastet. So sei er bei einem Rennen 2014 mit einer Strafe und Rückversetzung belegt worden. Er habe auch durch eine Fehlmanipulation den Motor abgewürgt und weisungswidrig das Fahrzeug verlassen. Außerdem kritisierte der Rennstall, der Pilot habe mündlich Sponsorengelder für rund 40 Millionen Franken (36,85 Mio. Euro) zugesichert, die Zusage aber nicht eingehalten. Die Richter ließen aber - im Gegensatz zum Bezirksgericht Hinwil - die Rechtsöffnung zu. Sauber muss Sutil eine Prozessentschädigung von 10.000 Franken (9.212,35 Euro) bezahlen.

Sutil saß bis Ende der Saison 2014 im Sauber-Cockpit, wurde aber ab der Saison 2015 trotz eines Vertrags nicht mehr weiter beschäftigt, wie auch Testfahrer Giedo van der Garde, mit dem sich der Hinwiler Rennstall nach einer Klage in Australien außergerichtlich geeinigt hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden