Do, 14. Dezember 2017

Weltfußballer-Wahl

13.01.2016 17:39

Ballon d'Or: Empörung nach Fehler bei Stimmvergabe

Die FIFA kommt einfach nicht zur Ruhe: Nach dem Korruptionsskandal soll es nun zu einem Fauxpas bei der Stimmvergabe zur Weltfußballer-Wahl gekommen sein. Offenbar wurden die Stimmen zweier Nationaltrainer durcheinander gebracht.

Patrick Kluivert, Nationaltrainer der karibischen Insel Curacao, tobte nach der Veröffentlichung der Liste mit allen Stimmen: "Wie kann jeder sagen, dass ich nicht für Messi gestimmt habe? Natürlich hab ich das getan. Seid ihr verrückt?", so der Ex-Barca-Stürmer gegenüber seinen Fans via Twitter. Der FIFA-Liste zufolge hatte Kluivert aber für Messis Barca-Kollegen Neymar und Luis Suarez sowie Bayern Münchens Robert Lewandowski gestimmt.

Auch der inzwischen ehemalige Nationalcoach von Guatemala, Ivan Sopegno, beschwerte sich über die Liste. Er habe nicht Barcas Javier Mascherano, sondern Messi an erster Stelle gewählt. "Meine Stimmen gingen definitiv an Messi, James Rodriguez und Cristiano Ronaldo", so der Argentinier und ergänzte: "Die FIFA muss bei der Übertragung einen Fehler gemacht haben."

Letztlich machte dies aber keinen Unterschied. Lionel Messi wurde zum fünften Mal Weltfußballer und verwies Reals Cristiano Ronaldo und Teamkollege Neymar auf die Plätze zwei und drei.

Hier im Video sehen Sie die grandiosen Statistiken und Erfolge von Lionel Messi im vergangenen Jahr:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden