Mo, 21. Mai 2018

Jury verkündet:

12.01.2016 12:32

"Gutmensch": Deutsches "Unwort des Jahres 2015"

Das "Unwort des Jahres 2015" lautet in Deutschland "Gutmensch". Das Schlagwort in Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe "diffamiert Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischen Imperialismus", begründete die Sprecherin der Jury, Sprachwissenschaftlerin Nina Janich, am Dienstag die Entscheidung.

1644 Einsendungen waren eingegangen, mehr als in den Jahren 2014 (1246) und 2013 (1340). Zum "Unwort des Jahres 2014" war "Lügenpresse" gewählt worden, 2013 lautete es "Sozialtourismus", 2012 "Opfer-Abo". Die "Unwort"-Aktion gibt es seit 1991, damit ist "Gutmensch" das 25. deutsche "Unwort".

"Wort des Jahres": "Flüchtlinge"
Neben dem "Unwort des Jahres" gibt es auch das deutsche "Wort des Jahres". Dieser Begriff wird unabhängig von der sprachkritischen Jury in Darmstadt von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden gewählt. Für 2015 entschied sie sich für den Begriff "Flüchtlinge". Diese Bezeichnung sei im deutschen Wortschatz stark verankert, hieß es zur Begründung. Das Wort bringe die zentrale gesellschaftliche Diskussion auf den Punkt.

Österreich: "Besondere bauliche Maßnahmen"
Bereits Anfang Dezember war das österreichische "Unwort 2015" bekannt gegeben worden: "besondere bauliche Maßnahmen". Laut Rudolf Muhr von der Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Universität Graz ist "dieser Euphemismus aus dem Munde der derzeitigen Innenministerin (Johanna Mikl-Leitner, Anm.) der direkte Gegenbegriff zum 'Wort des Jahres'" und meine in Wirklichkeit einen kilometerlangen Zaun an der slowenischen Grenze. "Wort des Jahres 2015" in Österreich wurde "Willkommenskultur".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden