Di, 17. Oktober 2017

In Rettungsstation

12.01.2016 10:56

Orang-Utan-Baby „Saragih“ entwickelt sich prächtig

Das Orang-Utan-Baby "Saragih", das im April 2015 in der Orang-Utan-Rettungsstation Samboja Lestari in Borneo zur Welt kam, ist kerngesund und entwickelt sich prächtig. Saragih lebt zusammen mit seiner Mutter "Signe" in der Waldschule der Rettungsstation, in der gerettete Orang-Utan-Waisen gesund gepflegt und auf ein Leben in Freiheit vorbereitet werden.

"Saragih" entdeckt die Welt neuerdings auf eigene Faust - sehr zur Freude der "Vier Pfoten"-Mitarbeiter. "Er benutzt den Körper seiner Mutter als Kletterbaum und übt sich bereits darin, nach Lianen zu greifen und sich an ihnen hochzuziehen", sagt Signe Preuschoft, Primatologin und Leiterin des Orang-Utan-Projekts. Orang-Utan-Mutter "Signe", die als Waisenkind vor sieben Jahren in die Rettungsstation kam, lässt ihr Baby keine Sekunde aus den Augen und bringt ihm gegenüber eine für Orang-Utan-Mütter typische Engelsgeduld auf.

Signe entfernte sich Verhütungsimplantat selbst
Signe ist das erste Orang-Utan-Weibchen, das ein Kind in der Waldschule der Rettungsstation zur Welt brachte. Ihre Schwangerschaft war allerdings nicht geplant: Die Affendame hatte eigentlich ein empfängnisverhütendes Implantat. Dr. Preuschoft: "Orang-Utans sind sehr geschickt. Möglicherweise hat sie sich das Implantat selbst entfernt." Neben Signe und Saragih betreuen Dr. Preuschoft und ihr Team sechs weitere Orang-Utans. Sie alle werden Schritt für Schritt und in individuellem Tempo auf ein Leben in Freiheit vorbereitet.

Orang-Utans sind stark bedroht
In den letzten vier Jahrzehnten wurde auf Borneo Regenwald in riesigem Ausmaß zerstört. Abertausende Orang-Utans wurden zu Opfern der Palmöl-, Tropenholz- und Kohleindustrie. Jährlich werden zwei- bis dreitausend Orang-Utans getötet, oft gezielt für ein Kopfgeld, weil man sie als Ernteräuber in Ölpalmplantagen betrachtet. Tierhändler verkaufen wehrlose Waisen, deren Mütter gezielt getötet wurden, illegal als Haustiere.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden