Sa, 26. Mai 2018

Wasserstoffbombe

12.01.2016 09:12

Nordkorea bezeichnet Test als "normalen Weg"

Der jüngste Atomwaffentest Nordkoreas war nach den Worten der Führung in Pjöngjang nicht als Provokation gemeint. "Der Test sollte weder irgendjemanden bedrohen noch irgendjemanden zu irgendeinem Zweck provozieren", hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Meldung der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Nordkorea hatte am 6. Jänner den Test einer Wasserstoffbombe verkündet und damit international Empörung hervorgerufen. Der Test sei ein "unvermeidbarer Schritt" auf dem "normalen Weg" gewesen, den auch andere Staaten gingen, um eine Wasserstoffbombe zu entwickeln, hieß es in der KCNA-Meldung. Der Hauptzweck des Tests sei gewesen, die Sicherheit Nordkoreas gegen Angriffe feindlicher Streitkräfte zu erhöhen, unter anderem gegen Angriffe durch die US-Streitkräfte.

Wissenschaftler "in Hochstimmung"
Nordkoreanische Wissenschaftler und Techniker seien "in Hochstimmung, Wasserstoffbomben von Hunderten Kilotonnen und Megatonnen zu zünden, die in der Lage sind, auf einen Schlag das gesamte US-Territorium auszulöschen", hieß es weiter.

Der vierte Atomwaffentest Nordkoreas seit dem Jahr 2006 war vom UN-Sicherheitsrat scharf verurteilt worden. Atomexperten und die US-Regierung bezweifelten allerdings, dass es sich tatsächlich um den Test einer Wasserstoffbombe handelte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden