Mi, 13. Dezember 2017

Darum lügen Kinder

11.01.2016 10:33

Wie Sie am besten mit Schwindeleien umgehen

Manchmal nehmen es die Kleinen mit der Wahrheit nicht so genau. Wie Sie am besten mit den Schwindeleien umgehen.

Etwa ab dem fünften Lebensjahr lernen Kinder zu lügen. Eltern sind dann nicht selten enttäuscht von ihrem Schatz. Doch keine Sorge, es ist eine ganz normale Entwicklungsphase, in der sich die Dreikäsehochs im Lügen üben. So gehen Sie am besten mit den Schwindeleien Ihres kleinen Pinocchios um:

  • Je weniger Eltern sich selbst Vorteile herbeiflunkern, desto aufrichtiger wird der Spross.
  • Vermeiden Sie, Ihr Kind anzulügen. Auch wenn Ihnen falsche Antworten auf peinliche Fragen oder bei schmerzhaften Wahrheiten auf der Zunge liegen.
  • Alternativen finden: Wie kommt es auch ohne Schwindeleien zum Ziel? Helfen Sie ihm, andere Möglichkeiten zu finden.
  • Begründen Sie die Konsequenzen, wenn geschwindelt wird. Bei härteren Strafen mogelt Ihr Kind vielleicht noch mehr. Deshalb am besten immer zuerst nach den Ursachen suchen. Hinter (fast) jeder Lüge steckt auch eine Absicht.
  • Geben Sie Ihrem kleinen Schatz die Möglichkeit, sein Gesicht zu wahren. Beschämen Sie ihn nicht durch das strikte Einfordern von Schuldgeständnissen.
  • Im Falle, dass Ihr Kind etwas hartnäckig leugnet, fragen Sie es, wovor es sich fürchtet, sollte die Sache ans Licht kommen. Diese Angst können Sie ihm in einem einfühlsamen Gespräch nehmen.
  • Stellen Sie den Nachwuchs nicht in der Öffentlichkeit bloß. Besprechen Sie die Situation daheim unter vier Augen.
  • Stärken Sie sein Selbstbewusstsein, indem Sie ihn loben, wenn er mutig die Wahrheit sagt.
  • Waren Sie selbst ein kleiner Pinocchio? Haben Sie selbst als Kind hie und da gemogelt, erklären Sie Ihrem Kind, warum. Und dass Lügen vorkommen können, aber nicht in Ordnung sind.

Der Tipp von "Krone"-Eltern-Kind-Coach Nina Petz
Mein Sohn (11) hat vor mir seinen besten Freund angelogen und gemeint, ich würde ihm zum Geburtstag einen teuren Laptop schenken.
Nina Petz: Gut, dass Sie Ihren Sohn nicht vor seinem Freund bloßgestellt haben! Sprechen Sie mit ihm in einem ruhigen Moment über seine Lüge, und fragen Sie ihn nach seinen Beweggründen. Hat er geschwindelt, weil es ihm peinlich war zu sagen, dass dieser Laptop eigentlich zu teuer ist fürs Familienbudget? Oder hat er die Geschichte in Ihrem Beisein absichtlich verdreht, nur um Sie unter Druck zu setzen? Dass Sie ihm erst recht einen kaufen "müssen", weil er es ja schon herumerzählt hat. Zeigen Sie in jedem Fall Verständnis!

Doch stellen Sie Ihren Standpunkt klar, und suchen Sie gemeinsam nach Lösungen. Seien Sie ein Vorbild für Ihren Sohn! Haben Sie selbst schon einmal geschwindelt? Erzählen Sie Ihm davon und auch, wie Sie daraus gelernt haben. Wie wichtig es ist, lieber bei der Wahrheit zu bleiben und sich zu entschuldigen. So zeigen Sie Ihrem Sohn, dass niemand fehlerfrei ist und er immer auf Sie zählen kann. Zur Wahrheit zu stehen erfordert Selbstbewusstsein. Stärken Sie dieses.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden