Mo, 23. Oktober 2017

Flug nach New York

11.01.2016 07:21

Randalierer zwingt AUA-Jet zu Landung in Kanada

Es hätte ein gewöhnlicher Flug von Wien nach New York werden sollen, als die Boeing 767 am Sonntagvormittag mit 183 Menschen an Bord startete. Plötzlich zuckte aber ein Passagier völlig aus und war nicht zu bändigen. Schließlich musste der Jet außerplanmäßig in Kanada zwischenlanden, wo der Randalierer abgeführt wurde.

Diesen Flug werden Passagiere und Besatzung nicht so schnell vergessen: Ihre Maschine startete pünktlich um 10.45 Uhr. Der Flieger befand sich schon eine Zeit lang über dem Atlantik, als ein Passagier vom Personal zurechtgewiesen wurde, weil er auf der Toilette rauchte. Daraufhin begann dieser zu schimpfen, drohte Crew und Passagieren und verlangte immer wieder nach Alkohol, der ihm nicht gegeben wurde, da er einen betrunkenen Eindruck machte.

"Besatzung agierte sehr professionell"
"Schließlich gelang es zwei kräftigen Mitreisenden, den 30-Jährigen zu überwältigen", erklärt AUA-Sprecher Peter Hödl. Der Mann randalierte aber weiter, obwohl man ihm schon Kunststofffesseln angelegt hatte. Zwei Ärzte, die zufällig an Bord waren, verabreichten ein Beruhigungsmittel. Da traf der Kapitän die Entscheidung, in St. John's (Kanada) zwischenzulanden. Am Boden wurde der Randalierer den örtlichen Behörden übergeben.

Trotz des außerplanmäßigen Zwischenstopps hatte die Maschine nur eineinhalb Stunden Verspätung, als sie New York erreichte. "Die Besatzung agierte wirklich sehr professionell in dieser Situation", lobte ein Passagier den Einsatz der Crew. Derartige Zwischenfälle können für den Verursacher empfindlich teuer ausfallen und sind gegebenenfalls mit hohen Schadenersatzforderungen verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).