Sa, 18. November 2017

Transferbetrug?

09.01.2016 07:40

Barca-Star Neymar soll angeklagt werden

Die spanische Staatsanwaltschaft fordert einen Prozess gegen den Brasilianer Neymar. Die Anwälte wollen, aufgrund eines Betrugsverdachts im Rahmen des Transfers zum FC Barcelona, gerichtliche Schritte gegen den Offensiv-Star einleiten.

In einem Statement der Staatsanwaltschaft heißt es: "Es sei angemessen, dass Neymar als Beschuldigter erscheint." Auch gegen Barca-Präsident Josep Maria Bartomeu sowie dessen Vorgänger Sandro Rosell sollen gerichtliche Schritte eingeleitet werden. Der Gerichtshof wird nach der Empfehlung der Staatsanwaltschaft eine Entscheidung treffen.

Barcelona hatte zunächst angegeben, Neymar für 57,1 Millionen Euro vom FC Santos verpflichtet zu haben. Doch später stellte sich heraus, dass der Superstar um einiges teurer war. Die tatsächlichen Kosten für den Torjäger beliefen sich auf 86,2 Millionen Euro. Den Beteiligten wird Betrug und Korruption vorgeworfen.

Hier sehen Sie die Highlights von Barcas Unentschieden im brisanten Stadtderby gegen Espanyol am vergangenen Liga-Wochenende:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden