Sa, 25. November 2017

„Love Scam“ im Netz

08.01.2016 13:33

BK warnt vor schmutzigem Geschäft mit der Liebe

Sie geben sich auf Dating-Plattformen im Internet als beziehungswillige junge Frauen aus und locken auf diesem Weg verliebten Männern das Geld aus der Tasche. Eine Tätergruppe hat so in Österreich bereits einen Schaden von mehr als 90.000 Euro angerichtet. Das Bundeskriminalamt warnte deshalb am Freitag davor, sich auf das schmutzige Online-Geschäft mit der Liebe einzulassen.

Auf Datingseiten werden die Männer von den vermeintlich attraktiven Frauen - meist Russinnen - kontaktiert. Sie halten mit ihren Opfern regelmäßig Kontakt, zunächst über Mails, später auch über Telefonanrufe und SMS. Dabei werden auch Bilder geschickt. Laut BK empfinden die Opfer diese Kontakte als "richtige Beziehung".

Die Frauen geben an, gerne einmal nach Österreich zu kommen, sich aber die Reisekosten nicht leisten zu können. Sie würden in ärmlichen Verhältnissen leben und die Kosten für das Visum, den Flug oder einen neuen Reisepass seien zu hoch. Ein Besuch, so wird vorgegeben, könne nicht stattfinden, wenn nicht eine finanzielle Unterstützung geleistet werde, so das BK über die Betrugsmasche.

Auf diesem Weg werden zunächst kleinere Beträge in der Höhe von 100 bis 500 Euro herausgelockt. Mit immer neuen Problemen und Ausreden, gepaart mit weiteren Geldforderungen, wird der Österreich-Besuch schließlich weiter verschoben. "Zeigen sich die Opfer zahlungswillig, werden die geforderten Beträge schnell höher und können dann mehrere Tausend Euro betragen", so das BK.

Opfer ausschließlich männlich
Die Ermittler registrierten in den vergangenen Jahren einen Anstieg sogenannter Love-Scam-Fälle von 13 in den Jahren 2013 und 2014 auf 31 im Vorjahr. "Wobei die Dunkelziffer natürlich sehr hoch sein wird", so BK-Sprecher Mario Hejl. Die Opfer sind ausschließlich männlich, doch auch Frauen seien vor dem Betrug nicht gefeit und sollten ihre Daten daher nicht leichtfertig im Internet preisgeben. Die Geldübermittlungen erfolgen meist über sogenannte Geld-Transfer-Dienstleister, zuletzt wurden jedoch vermehrt auch Banküberweisungen auf russische Bankkonten gefordert.

Polizei rät, potenzielle Herzensdame zu googeln
Um sich vor "Love Scam" zu schützen, können Daten und Bilder des neuen Online-Kontaktes im Netz gesucht werden. "Sehr oft finden sich die Namen und Bilder des vermeintlichen Liebesglücks schon auf diversen Warnseiten", so das Bundeskriminalamt. Bei Telefonaten sei es ratsam, eine Webcam zu verwenden. So kann man sicherstellen, dass das Bild, das man zugesandt bekommen hat, auch mit der Anruferin übereinstimmt.

In jedem Fall Anzeige erstatten
Keineswegs sollte Geld im Voraus überwiesen werden, nur damit es zu einem persönlichen Kontakt kommt. Falls bereits Geld überwiesen wurde, sollte Anzeige bei der Polizei erstattet werden, was viele Opfer aus Scham aber nicht tun. "Wir raten jedem Opfer, Anzeige zu erstatten. Die Polizei behandelt das vertraulich und nur so können wir auch Täter ausforschen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden