Di, 17. Oktober 2017

Ankündigung

08.01.2016 08:30

Renault und Nissan: „Noch heuer autonomes Auto“

Die verbündeten Autobauer Renault und Nissan treiben ihre Pläne für selbstfahrende Autos voran. Noch im laufenden Jahr werde das erste Modell auf den Markt kommen, erklärte am Donnerstag Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn, der die Allianz leitet.

Die Autos sollen in der Lage sein, autonom zu fahren, so lange dabei nicht die Spur gewechselt wird. Diese Fähigkeit solle dann bis 2018 hinzukommen. Schließlich sollen bis 2020 Fahrzeuge auf den Markt gebracht werden, die ohne menschliche Hilfe Kreuzungen und dichten Verkehr in der Innenstadt bewältigen können. Die Autos sollen in Europa, den USA, China und Japan verkauft werden. Geplant seien zehn Modelle "zum erschwinglichen Preis", hieß es in einer Mitteilung.

Auch andere Autohersteller und Internetkonzerne wie Google gehen davon aus, dass die Technologie für selbstfahrende Autos bis 2020 serienreif sein wird. Die Zahl der Unternehmen mit derartigen Projekten ist lang und umfasst auch Tesla Motors und Daimler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden