So, 19. November 2017

Hunderte im Einsatz

07.01.2016 17:00

Bei Drohnen-Missbrauch drohen 22.000 Euro Strafe

Zu Hunderten sirren Spielzeug-Drohnen, aber auch größere Kamera-Drohnen durch die Lüfte - und immer wieder stürzen sie ab. Im Tiroler Zillertal wäre am Montag ein Spaziergänger fast getroffen worden. Der Gebrauch von Drohnen ist gesetzlich genau geregelt. Bei Missbrauch drohen Verwaltungsstrafen bis zu 22.000 Euro!

Das "fliegende Kamera-Auge" übt auf viele eine besondere Faszination aus: Lassen sich damit doch spektakuläre Videos drehen oder Fotos vom Eigenheim von oben schießen. Seit die Fluggeräte billiger und einfacher zu fliegen geworden sind, hat sich ihre Zahl vervielfacht - auch in Österreich. Der Gesetzgeber sah sich 2014 veranlasst, den Wildwuchs unbemannter Luftfahrzeuge einzudämmen. Seitdem ist der Besitz und wo man mit Drohnen fliegen darf genau geregelt.

"Jeder, der im Fachmarkt oder im Internet eine Drohne kauft, die schwerer ist als 250 Gramm, muss diese bei der Austro Control melden und um eine Betriebsbewilligung ansuchen. Zudem muss jeder Pilot eine Haftpflichtversicherung abschließen", mahnt Peter Schmidt von der Austro Control. Führerschein, Flugschein oder sonstigen Befähigungsnachweis brauche man keinen - außer, man verwendet das Fluggerät gewerblich: "Grundsätzlich ist es so, dass Sichtkontakt zur Drohne vorhanden sein muss. Je höher das Gewicht, desto strenger die Auflagen für den Piloten."

Für das Fliegen in besiedelten oder dicht besiedelten Gebiet müssen beispielsweise sicherheitskritische Komponenten doppelt ausgeführt sein, um im Ernstfall einen Absturz zu verhindern. "Der Betrieb über Menschenansammlungen ist aus Sicherheitsgründen nur mit besonderer Bewilligung im Einzelfall möglich", sagt Schmidt.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden