Sa, 25. November 2017

Unfall verursacht

06.01.2016 10:15

Kampf gegen Übermacht von Bibern!

Vor einigen Jahren hat man sie wieder angesiedelt - jetzt werden sie in Teilen des Landes zur Bedrohung: Die Saalach-Auen von Wals-Siezenheim leiden zunehmend an der wachsenden Biber-Population. Das führt zu Zwangsrodungen, wenn Bäume angenagt sind. Und zuletzt gab es sogar einen Radunfall wegen eines Bibers.

"Das klingt vielleicht komisch, ist aber eine ernste Sache: Ein Radfahrer ist bei uns am Treppelweg mit einem ausgewachsenen Biber zusammengestoßen und hat durch den Sturz einige Verletzungen erlitten", sagt Joachim Maislinger, Bürgermeister von Wals-Siezenheim. Dort nimmt die Biber-Plage in einem bedenklichen Ausmaß zu: Mehr als hundert Bäume sind inzwischen Opfer der Nager, etliche fielen durch den Verbiss um, andere mussten von Gerhard Mackner gefällt werden. Der macht die Forstarbeiten für den bedrohten Waldbesitzer Johann Allerberger. Maislinger: "Man hat gehört, dass in Deutschland bei ähnlichen Vorkommnissen der Biber wieder bejagt werden durfte. Ich fordere das nicht - aber es muss ein Maßnahmenkatalog her. Nicht auszudenken, wenn ein Mensch von einem angenagten Baum erschlagen wird."

Biber steht ganzjährig unter Schutz
Aus seiner Sicht sind es schon an die drei Hektar, in der die Biberfamilien ihr Unwesen treiben. Agrarlandesrat Josef Schwaiger: "Ich bin keiner, der beide Augen zumacht, wenn sich ein Problem für die Bevölkerung abzeichnet. Der Biber steht zwar ganzjährig unter Schutz, aber man muss reagieren, wenn etwas aus dem Ruder läuft. Man könnte das Regulativ bezüglich Jagd durchaus verfeinern. Dazu brauchen wir eine Grundsatzdiskussion mit zuständigen Fachleuten."

Die Tiere lassen sich im übrigen auch durch eine Maschenzaunmanschette am unteren Stammende nicht irritieren. "Die knabbern sich halt einen Meter höher durch die Rinde", weiß Maislinger. Dem Waldbesitzer geht es auch um die Einsicht von Spaziergängern in diesem Naherholungsgebiet. Aber viele missachten die Sperrbänder, die davor schützen sollen, Opfer eines Biberbiss-Baumes zu werden. "Sie spezialisieren sich", so der Gemeindechef, "auf Eichen, Eschen und Weiden. Nadelbäume haben sie nicht am Speiseplan." Wie groß die Population der Nagetiere schon ist, kann Maislinger nicht exakt beurteilen. "Ich rechne aber in dieser Schneise mit zumindest sechs Familien."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden