Fr, 24. November 2017

Bewohner unverletzt

05.01.2016 15:09

„Hoverboard“ setzte beim Aufladen Haus in Brand

Im australischen Melbourne hat ein sogenanntes Hoverboard beim Aufladen Feuer gefangen und ein Einfamilienhaus in Brand gesteckt. Durch den Rauchmelder gewarnt, konnte sich die fünfköpfige Familie, die das Haus bewohnte, ins Freie retten. An ihrem Besitz entstand jedoch schwerer Sachschaden. Die Tochter, welche das "Hoverboard" zu Weihnachten bekommen hatte, sah vor dem Brand Funken aus dem Gerät spritzen.

Das "Hoverboard" - so werden die zweirädrigen, meist in China gefertigten akkubetriebenen E-Scooter umgangssprachlich genannt - war zum Aufladen im Kinderzimmer der Tochter angesteckt, als der Akku überhitzte, Funken spritzten und das Fahrzeug letztlich in Flammen aufging. Wie die Feuerwehr meldet, griffen die Flammen schnell um sich und steckten das Haus in Brand.

Weil der Brandmelder anschlug, konnte sich die fünfköpfige Familie mitsamt Haustieren rechtzeitig ins Freie retten, am Haus entstand jedoch erheblicher Schaden. Es ist nicht der erste Fall, bei dem ein "Hoverboard" in Flammen aufgeht, auch aus den USA und Großbritannien gab es bereits ähnliche Berichte.

"Hoverboards" haben oft extreme Sicherheitsmängel
Die Feuerwehr rät angesichts des Brandes, elektronische Geräte beim Aufladen niemals unbeaufsichtigt zu lassen. Doch im Falle des brennenden "Hoverboards" hätte möglicherweise nicht einmal das geholfen: Wie die deutsche Computerzeitschrift "c't" erst kürzlich meldete, weisen viele der oft in China produzierten Fahrzeuge eklatante Sicherheitsmängel auf, neigen zum Überhitzen und werfen den Fahrer schon mal ohne Vorwarnung ab.

Der Online-Händler Amazon sag sich in den USA wegen Zwischenfällen mit dem elektrischen Flitzern bereits gezwungen, die Fahrzeuge bis auf weiteres aus dem Sortiment zu nehmen. In Großbritannien wurde eine behördliche Untersuchung der Gerätekategorie angeordnet. Das Ergebnis: Neun von zehn verkauften "Hoverboards" weisen teils erhebliche Mängel auf.

Aus dem Video-Archiv: "Hoverboard"-Scooter geht in Flammen auf

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden