Mo, 20. November 2017

Für Beweis-Sicherung

03.01.2016 10:13

Die Polizei testet „Body-Cams“

In vielen europäischen Staaten sind die "Body-Cams", sprich Körperkameras schon fix im Repertoire der Polizei, in Salzburg kommen sie ab März für ein Jahr testweise zum Einsatz: Damit sollen Beweise und Amtshandlungen besser gesichert werden.

Neben Salzburg startet das Projekt auch in Wien und in der Steiermark: „Die theoretische Einschulung hat schon begonnen, die praktische erfolgt im Februar, ab März tritt dann das Sicherheitspolizeigesetz in Kraft, das den Einsatz der Kameras absichert“, sagt Michael Rausch von der Polizei. Konkret werden Polizisten der Inspektionen Lehen und Rathaus damit ausgestattet, diese Bereiche der Stadt gelten als „Hotspots“. Schlägereien am Rudolfskai gehören da etwa dazu – oder Drogeneinsätze im Lehener Park: „Der Vorteil ist, die Technik schützt den Beamten und den Bürger. Es gibt zum Beispiel nur wenige Sekunden an Videos, die eine Amtshandlung zeigen und dann ins Internet gestellt werden. Man weiß weder was davor, noch danach passiert. Mit den Kameras ist eine lückenlose Dokumentation und Beweissicherung möglich“, weiß Rausch.

Zum Einsatz kommen die Kameras präventiv auch beim so genannten Ordnungsdienst der Polizei, also bei Fußballspielen oder Demonstrationen, die als heikel gelten. Die „Body-Cam“ beginnt übrigens schon 30 Sekunden zuvor mit der Aufnahme, ehe der Beamte den Starter drückt: „Der Polizist weiß ja nicht, was in der nächsten Sekunde passiert, so ergibt sich ein vollständiges Bild“, meint der Polizeisprecher.

Hochwertige Bilder auch im Dunkeln
Im deutschen Frankfurt hat die Polizei übrigens schon beste Erfahrungen mit den Kameras, die auf einer Weste auf der Schulter befestigt werden: Sie werden per Bluetooth-Armband ausgelöst und liefern auch im Dunkeln hochwertige Bilder. Die Speicherkarte ist verschlüsselt, damit Unbefugte nicht an das Bildmaterial kommen. Das Fazit: Wird bei einer Amtshandlung gefilmt, verhält sich das Gegenüber meist vernünftiger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden