Mi, 22. November 2017

2 Jahre in Freiheit

02.01.2016 12:12

Entlaufenes Känguru in Kärnten von Taxi überfahren

Trauriges Ende nach zwei Jahren in Freiheit: Ein von einem Bauernhof in Kärnten ausgebrochenes Känguru, das in der Vergangenheit immer wieder dank Sichtungen für Schlagzeilen sorgte, ist Ende des Vorjahres auf der Straße von einem Taxi angefahren worden. Das Beuteltier erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass es noch an Ort und Stelle verendete.

Das Känguru war vor rund zwei Jahren gemeinsam mit einem Artgenossen von einem Bauernhof im Drautal entkommen. Während sein Kumpel mit Geduld, Futter und der Hilfe eines Tierarztes mit Betäubungsgewehr bald darauf wieder eingefangen werden konnte, blieb der Ausreißer in Freiheit. "Die Jäger hatten keine Freude mit dem Känguru, weil es das ganze Wildfutter gefressen hat", sagte am Samstag ein mit dem Fall vertrauter Polizist.

Erneute Sichtung im Dezember
Als das Tier dann längere Zeit nicht mehr gesichtet wurde, gingen Beuteltier-Freunde bereits davon aus, dass das Känguru gestorben sei. Im Dezember wurde das Tier dann allerdings erneut von Autofahrern nahe der Ortschaft Zlan in der Gemeinde Stockenboi gesehen.

Doch nur Tage später kam es am 27. Dezember in den frühen Morgenstunden zum Unglück. Gegen 5 Uhr übersah ein Taxler das Beuteltier auf der Straße, es kam zum Unfall, den das Känguru nicht überlebte.

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden