Do, 19. Oktober 2017

Vergleich mit Wenger

02.01.2016 08:26

FC Köln möchte Peter Stöger langfristig binden

Der deutsche Bundesligist 1. FC Köln möchte den im Juni 2017 auslaufenden Vertrag mit Trainer Peter Stöger schon vorzeitig verlängern. "Es wäre schön, wenn unser Österreicher ein zweiter Dauerbrenner wie Arsenals Arsene Wenger wird", betonte Vize-Präsident Toni Schumacher.

Im Sommer 2013 feierte Stöger mit der Wiener Austria den Meistertitel, danach übernahm der 49-Jährige die Rheinländer und schaffte sofort den Aufstieg in die Bundesliga. Derzeit liegt Köln mit 24 Punkten auf Platz neun. "Es passt menschlich, er passt nach Köln. Und Stöger entwickelt Spieler weiter", sagte Geschäftsführer Alexander Wehrle. Und Vize-Präsident Schumacher schwärmt sowieso in höchsten Tönen von Stöger: "Ich habe ihn mit nach Köln geholt und bin ein absoluter Fan von ihm geworden. Allein seine taktische Meister-Leistung gegen Tuchel und Dortmund sagt mehr als 1000 Worte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).