Mo, 20. November 2017

„Starb mit Würde“

01.01.2016 20:48

Jazzsängerin Natalie Cole 65-jährig verstorben

Die US-amerikanische Jazzsängerin Natalie Cole, Tochter des berühmten Pianisten Nat King Cole, ist tot. Sie starb im Alter von 65 Jahren an Herzversagen in einer Klinik in Los Angeles, meldete das Promi-Portal "TMZ.com" unter Berufung auf ihren Agenten. Hintergrund seien Komplikationen mit ihrer Nierentransplantation und ihrer Erkrankung an Hepatitis C gewesen, an der die ehemals Drogensüchtige wegen verunreinigter Spritzen seit 2008 litt. Nach ihrem Nierenversagen hatte sie eine Spenderniere von einem Fan erhalten.

"Geliebte Schwester des Wesentlichen und des Klangs", schrieb der schwarze Bürgerrechtler Jesse Jackson am Freitag auf Twitter. "Möge ihre Seele in Frieden ruhen." Von "traurigen Nachrichten" an einem sonst frohen Neujahrstag sprach Funk-Musiker Bootsy Collins. "Natalie kämpfte einen erbitterten, mutigen Kampf", teilte ihr Agent laut "TMZ.com" mit. "Sie starb, wie sie lebte, mit Würde, Kraft und Ehre. Unsere geliebte Mutter und Schwester wird sehr vermisst werden und in unseren Herzen für immer unvergessen bleiben." Cole war dreimal verheiratet und hinterlässt einen Sohn.

Zuletzt sei sie sehr krank gewesen und habe im Dezember mehrere Konzerte abgesagt, darunter eine Show am Silvesterabend in Los Angeles, berichtete "TMZ.com". Auch ein für Februar geplantes Konzert wurde gestrichen.

Berühmter Nachname war Fluch und Segen
Zu Coles Hits zählten "This Will Be" und "Unforgettable", den sie als virtuelles Duett mit ihrem Vater (1919-1965) gesungen hatte. Er war verstorben, bevor sie als die Jazz-, Soul- und R&B-Sängerin ihre Solokarriere begann. Der Zusammenschnitt ihrer Stimme mit Aufnahmen ihres 26 Jahre zuvor gestorbenen Vaters brachte ihr drei Grammys ein und verkaufte sich allein in den USA sechs Millionen mal. Insgesamt gewann sie neun Grammys.

Ihr berühmter Nachname war Fluch und Segen zugleich. Einerseits brachte er ihr viele Konzertbuchungen ein, führte aber auch zu peinlichen Momenten. So stand an einem Nachtklub geschrieben: "Heute Abend: Die Tochter von Nat King Cole", wie die "Los Angeles Times" Mitte der 1980er-Jahre berichtete. Da auch Coles Mutter Mary Jazzsängerin bei Jazz-Ikonen Count Basie und Duke Ellington war, schien die musikalische Karriere wie vorbestimmt.

Cole kritisierte Grammy-Ehrung für Amy Winehouse
Ihr Blick auf ihr lange von Heroin, Kokain und LSD beeinflusstes Leben war zunehmend kritisch. 2008 sagte sie in einem Interview über ihre Drogenabhängigkeit der 70er- und 80er-Jahre: "Mir war nicht klar, wie kurz ich davor stand, mich abzumelden." Die Vergabe der Grammys an die später gestorbene Amy Winehouse, die stark alkohol- und drogenabhängig war, kritisierte Cole als "das falsche Signal": "Wir müssen aufhören, schlechtes Benehmen zu belohnen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden