Sa, 16. Dezember 2017

Neuer Minusrekord

01.01.2016 17:39

"Stadlshow" stürzt in den Quoten-Keller

Damit haben selbst die größten Pessimisten nicht gerechnet: Die TV-Quoten der Silvester-Ausgabe der "Stadlshow" bedeuten absoluten Minusrekord. Und das nicht nur bei den Silvestershows, sondern bei allen bisherigen Sendungen.

In Österreich verzeichnete der ORF lediglich 424.000 Zuschauer, in Deutschland verfolgten G.G. Anderson, Amigos & Co. diesmal gar nur 2,46 Millionen in ihren Wohnzimmern. Damit ist das eingetreten, wovor sich die Verantwortlichen am meisten gefürchtet hatten. "Die Zukunft der 'Stadlshow' wird davon abhängen, wie die Quoten aussehen", hatte ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm nach der Generalprobe in Linz gesagt.

Im Jänner wird über Zukunft der Show entschieden
Mitte Jänner wollen sich die Kooperationspartner an einen Tisch setzen und über die Zukunft der früher mit Andy Borg als Moderator so beliebten Unterhaltungssendung entscheiden. Doch angesichts des Quoten-Rekordtiefs muss man kein Prophet sein, um die Antwort voraussagen zu können. Zumal der MDR ja schon nach der Premierenausgabe im September - damals lag die Quote in Deutschland bei 2,81 Millionen - laut über einen Ausstieg nachgedacht hatte.

Jetzt ist auch fraglich, ob die bereits vertraglich fixierten zwei Silvestershows noch stattfinden werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden