So, 19. November 2017

Neujahrskonzert

01.01.2016 14:19

Jungstar Gustavo Dudamel schwingt 2017 Taktstock

Die Wiener Philharmoniker haben am Freitag das neue Jahr traditionell mit ihrem Neujahrskonzert im Goldenen Saal des Musikvereins eingeläutet. Am Dirigentenpult stand mit Mariss Jansons ein erfahrener Maestro des Welt-Klassikevents. Der 72-jährige Lette schwang schon zum dritten Mal den Taktstock am 1. Jänner. 2017 wird mit Gustavo Dudamel der bisher jüngste Dirigent eines Neujahrskonzerts in Wien seinen großen Auftritt feiern.

Die über Wien schwebende Terrorwarnung konnte den Klang der Wiener Philharmoniker nicht trüben. Das Neujahrskonzert 2016 verlief am Freitag in gewohnter Walzerseligkeit. Den Motor geschmeidig am Laufen hielt Mariss Jansons, der das Orchester und die Wiener Sängerknaben zu Höchstleistungen motivierte. Der Lette vereinte Nationen - nicht nur bei der Eröffnungsnummer, Robert Stolz' "UNO-Marsch". Jubiläen gilt es für die Philharmoniker am Ersten des Jahres immer zu würdigen. Diesmal betraf es aber das Event an sich: Jansons feierte 75 Jahre Neujahrskonzert mit dem Orchester und stand dabei selbst zum dritten Mal am Pult.

Live-Übertragungen auch nach Brasilien, Pakistan und Vietnam
Auch im Jahr 2016 bildeten wieder die Melodien der Strauß-Dynastie den Kern des vormittäglichen Repertoires. Diese wurde mit Werken wie "Schatz-Walzer", "Vergnügungszug" oder "Sängerlust" geehrt. Darüber hinaus erklangen aber auch Stücke der Neujahrskonzert-Debütanten Robert Stolz und Emile Waldteufel, von Josef Hellmesberger senior oder Carl Michael Ziehrer. Übertragen wurde die Fernsehproduktion des ORF in über 90 Länder der Welt, darunter erstmals auch nach Brasilien, Pakistan und Vietnam.

Auch Tradition ist, dass nach dem Neujahrskonzert bereits der Dirigent für das nächste Jahr bekannt gegeben wird. Mit dem 34-jährigen Venezolaner Gustavo Dudamel wird am 1. Jänner 2017 ein Mann den Takt vorgeben, der zuletzt als Dirigent des Symphonieorchesters aufgetreten ist, welches den Soundtrack zu "Star Wars: Das Erwachen der Macht" aufgenommen hat.

Dudamel gilt als "junger Wilder" der Klassikszene
Der am 26. Jänner 1981 geborene Dudamel, der schon seit geraumer Zeit als "junger Wilder" der Klassikszene gefeiert wird, hatte die Wiener Philharmoniker erstmals 2007 dirigiert und seither wiederholt mit dem Orchester zusammengearbeitet, nicht zuletzt beim Sommernachtskonzert 2012. Dudamel wird der jüngste Dirigent des Events bis dato sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden