Fr, 24. November 2017

Tipps und Tricks

04.01.2016 08:11

Ein Hund aus dem Tierheim - was erwartet mich?

Was erwartet mich, wenn ich mich für einen Tierheim-Hund entscheide? Die Tierschutzo,budsstelle Wien hat in Zusammenarbeit mit der Hundeschule "Hundeforum" einige Informationen sowie Tipps und Tricks zur Eingewöhnung zusammengefasst. Denn: Hunderte Vierbeiner warten in Österreichs Tierheimen noch nach ihrem Lebensplatz.

1. Die Eingewöhnung: Ihr neuer Mitbewohner muss die Umstellung verkraften und langsam herausfinden, wie der Alltag abläuft. Je mehr Zeit er hat, um anzukommen, zu ruhen und zu schlafen, umso besser kann er die Vergangenheit und die Umstellung bewältigen. Wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen und Ruhe ausstrahlen, wird sich Ihr neuer Freund bei Ihnen wohl und sicher fühlen.

Manche Hunde leiden in der ersten Zeit sehr darunter, wenn sie alleine gelassen werden. Denn sie wurden vielleicht früher schon öfters im Stich gelassen und müssen erst Vertrauen fassen.
Bereiten Sie daher die Eingewöhnungszeit gut vor (zum Beispiel Essensvorräte auffüllen), um möglichst viel Zeit zu Hause verbringen zu können.

2. Das Kennenlernen: Diese Zeit ist sehr spannend! Nach der Eingewöhnungszeit lernen Sie und Ihr Hund einander richtig kennen. Auch in dieser Phase sollten Sie nichts überstürzen. Gemeinsam erkunden Sie schrittweise die Welt und wachsen zu einem Team zusammen. Wenn Sie sich für einen Hund mit dem einen oder anderen "Problemchen" entschieden haben, können Sie nun beginnen, daran zu arbeiten. Zögern Sie nicht, sich Unterstützung zu holen! Wir informieren Sie gerne über geeignete HundeverhaltensberaterInnen. Es ist eine erfüllende Aufgabe, traumatisierten Hunden zu helfen! Es gibt Höhen und Tiefen, die Sie gemeinsam meistern werden.

3. Ein Mensch-Hund-Team ist entstanden. Man vertraut einander, arbeitet vielleicht noch an der einen oder anderen Herausforderung, und freut sich über die Erfolge und genießt die gemeinsame Zeit.

Folgende Maßnahmen für die ersten Monate helfen Ihrem neuen Familienmitglied, sich bei Ihnen wohl zu fühlen:

Erstberatung durch das Tierheim: Ob kleiner, großer, junger, alter, unkomplizierter oder schwieriger Hund, die Tierpfleger kennen ihre Schützlinge genau. Sie können mit Ihnen gemeinsam passende Hunde auswählen, die Sie dann persönlich kennen lernen können.

Ruhe: Gönnen Sie Ihrem Hund während der ersten Monate sehr viel Ruhe, er braucht Zeit, um die neue Situation zu verarbeiten. Freunde und Verwandte müssen in der ersten Zeit mit Fotos und Berichten vorlieb nehmen, Besuche oder Ausflüge sind noch zu aufregend.

Aktivitäten: Kurze (Zehn Minuten lange) Erkundungsspaziergänge in möglichst ruhiger Umgebung sind völlig ausreichend. Lange, aufregende Spaziergänge, wilde (Ball-) Spiele und Spielen mit anderen Hunden vermeiden.

Schwierige Situationen vermeiden! Wenn sich Ihr Hund in bestimmten Situationen aufregt (bellt, hochspringt, an der Leine zieht und ähnliches), vermeiden Sie diese, und holen Sie sich Hilfe bei geeigneten Hundeverhaltensberatern.

Wissen über Hunde aneignen: Hunde kommunizieren mit anderen Hunden und mit uns über subtile Körpersprache. Je besser Sie Ihren und die anderen Hunde lesen und verstehen können, desto harmonischer ist das Zusammenleben! Hilfreiche Unterstützung bietet der Wiener Hundeführschein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).