Sa, 18. November 2017

Nur 1982 schlimmer

29.12.2015 13:14

Österreicher blicken mit Sorge ins neue Jahr

Terrorangst, Flüchtlingswelle und Wirtschaftskrise: Das sind die drei Komponenten, welche die Österreicher so negativ ins neue Jahr blicken lassen wie zuletzt vor 23 Jahren! 59 Prozent der vom Linzer Meinungsforschungsinstitut IMAS befragten Menschen äußerten Skepsis und Sorge. Nur 31 Prozent blicken zuversichtlich in die nahe Zukunft.

Am wenigsten Grund zur Freude sehen Frauen, die Generation 60+ sowie untere soziale Schichten. Männer, junge Leute und jene aus höheren Bildungsschichten sind hingegen eher frohen Mutes. Die persönliche Situation sowie eine grundsätzlich positive Lebenseinstellung sind die Ursachen für die Gemütsaufhellung. Doch die Optimisten werden mit jedem Jahr weniger. Seit 2009 geht ihr Anteil stetig zurück.

Nur 1982 war die Stimmung schlechter
Im Vergleich zu den vergangenen 44 Jahren, in denen regelmäßig die Silvester-Umfrage durchgeführt wird, ist die Stimmung der Österreicher heuer sogar fast am Tiefpunkt angelangt. Nur 1982 war sie mit einem Anteil von 64 Prozent Pessimisten noch schlechter. Auf eine triste, von Firmenpleiten gekennzeichnete Anfangsphase folgte aber ab 1985 ein Umschwung in ein stark positives Lebensgefühl. 1989 blickten 62 Prozent der Befragten zuversichtlich ins kommende Jahr. Weniger Freude bescherte wieder das darauffolgende Jahrzehnt. Seit Beginn des neuen Jahrtausends überwiegt fast jedes Jahr eine negative Grundstimmung in der Bevölkerung.

Gründe für den sich auch heuer fortsetzenden Abwärtstrend sind außer der aktuellen Flüchtlingsproblematik (46 Prozent Nennungen) und der Terrorangst (27) die negative Wirtschaftslage (21 Prozent) sowie die eigene unzufriedenstellende Arbeitsplatzsituation (19 Prozent).

Gesundheit bei Vorsätzen wieder an der Spitze
Für viele ist der Jahreswechsel auch Anlass, etwas im Leben zu ändern. Fast jeder Dritte hat Vorsätze gefasst, vor allem Frauen, Personen unter 60 und Menschen mit höherer Bildung. An oberster Stelle bei der angestrebten Neuorientierung steht - auch heuer wieder - die Gesundheit. Mehr Sport (39 Prozent), ein bewussterer Lebensstil (33 Prozent), gesündere Ernährung (31 Prozent) und eine Gewichtsabnahme (26 Prozent) lauten die Top-Vorsätze. Die Meinungsforscher haben sich zudem auch danach erkundigt, wie es denn zuletzt mit der Umsetzung aussah: Immerhin gaben rund drei Viertel an, teilweise erfolgreich gewesen zu sein.

Für die Silvesterumfrage wurden zwischen 10. November und 3. Dezember 1015 Österreicher ab 16 Jahren interviewt.

Video-Archiv: Die explosivsten Feuerwerkspannen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden