So, 21. Jänner 2018

Hilfe für Ex-Emir

29.12.2015 10:29

Bein gebrochen: Regierungsflotte landet in Zürich

Unzählige Maschinen der katarischen Regierungsflotte, die in der Nacht zum 26. Dezember trotz Nachtflugverbots in Zürich gelandet waren, sorgten in der Schweiz für große Aufregung. Nun ist das Rätsel allerdings gelöst: Der ehemalige Emir von Katar hatte sich das Bein gebrochen und suchte medizinische Hilfe.

Der 64-jährige Hamad Bin Khalifa al-Thani erholt sich derzeit in Zürich, er wurde zuvor erfolgreich operiert. Nach einer Mitteilung des Königshauses hatte er sich während seiner Ferien das Bein gebrochen und wollte umgehend behandelt werden. Die Schweizer Luftwaffe erteilte der katarischen Königsfamilie daher eine Ausnahmebewilligung wegen des medizinischen Notfalls.

Der Scheich soll seit Jahren nicht unbedingt bei bester Gesundheit sein. Er regierte Katar von 1995 bis 2013, danach übergab er das Zepter an seinen Sohn. Die Königsfamilie hat starke Verbindungen zur Schweiz. Der Großvater des amtierenden Emirs Tamim al-Thani lebt seit nahezu 20 Jahren in der Schweiz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden