Sa, 16. Dezember 2017

Debatte in Kärnten

29.12.2015 08:25

Streit um Tarife: Tierärzte treten in den Streik

Das neue Jahr beginnt für viele Bauern in Kärnten gleich recht unerfreulich. Die Tierärzte, welche ihre Schlachttiere untersuchen, treten nämlich ab 1. Jänner in den Streik. Grund: Die Veterinäre wollen mehr Geld. Sie fordern eine Anpassung der Tarife für die Fleischbeschau, welche seit etwa 15 Jahren nicht erhöht wurden.

In Kärnten gibt es derzeit etwa 80 Tierärzte, die selbst zu abgelegenen Bauernhöfen fahren und dort die Untersuchungen der Tiere vornehmen. "Schlachtvieh, das von uns beschaut wird, muss nicht stundenlang transportiert werden; es wird meist am Hof geschlachtet", erklärt Franz Schantl, Präsident der Tierärztekammer.

Verhandlungen mit dem Land gescheitert
Weil die Tarife seit Jahren stagnieren, der bürokratische Aufwand aber zugenommen habe, würden viele Kollegen überlegen, die Fleischbeschau aufzugeben. "Seit dem Jahr 1995 gab es keine Erhöhung mehr", so Schantl. Alle Verhandlungen mit dem Land seien gescheitert. Schantl: "Es gibt eine Verordnung, die eine Indexanpassung vorsieht. Doch bislang wurde sie nicht von der Regierung beschlossen." Den Tierärzten reicht es deshalb: Ab 1. Jänner wollen sie keine Untersuchungen mehr durchführen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).