Di, 16. Jänner 2018

Fall aus der Türkei

28.12.2015 16:28

Erdogan im Netz verunglimpft: 17-Jähriger in Haft

In der Türkei muss sich erneut ein Jugendlicher wegen Kritik an Präsident Recep Tayyip Erdogan vor Gericht verantworten. Die Richter in der Provinz Tekirdag im Nordwesten des Landes ordneten am Montag Untersuchungshaft für den 17-Jährigen an, wie die Nachrichtenagentur Dogan meldete.

Der junge Mann war in der Ortschaft Corlu nach Beschwerden über sein Facebook-Profil festgenommen worden. Er soll Staatschef Erdogan in dem Online-Netzwerk beleidigt haben. Dem 17-Jährigen droht eine Haftstrafe.

Immer wieder Verhaftungen wegen Postings
In der Türkei geraten Jugendliche wegen solcher Vorwürfe immer wieder ins Visier der Justiz. Im Februar wurde ein 17 Jahre alter Schüler zu einer elfmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Kritiker werfen der türkischen Führung vor, die Meinungsfreiheit im Land immer weiter zurückzudrängen und auch unliebsame Journalisten zum Schweigen bringen zu wollen.

Seit November sitzen der Chefredakteur und der Leiter des Hauptstadtbüros von "Cumhuriyet", Can Dündar und Erdem Gül, wegen Berichten über mutmaßliche Waffenlieferungen der Türkei an syrische Rebellen in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden