Sa, 20. Jänner 2018

Experten warnen:

28.12.2015 10:33

Das Rebhuhn droht auszusterben

Rebhuhn, Feldlerche, Wachtel, Kiebitz, Mehlschwalbe und Girlitz: Alle diese Vogelarten vereint das gleiche Schicksal. Ihre Bestandszahlen sind seit Jahren in Österreich rückläufig. Die Experten von BirdLife sind aufgrund der vorliegenden Zahlen alarmiert. Das Rebhuhn könnte in Kärnten in naher Zukunft sogar aussterben!

Die Vogelschutzorganisation hat die Bestände vieler heimischer Arten genau im Blick und dokumentiert deren Entwicklung. Seit 1998 zeigt der sogenannte Farmland Bird Index einen Rückgang der häufigsten Feldvögel von bis zu 42 Prozent!

"Das ehemals bundesweit verbreitete Rebhuhn ist in Vorarlberg bereits völlig ausgestorben, in Kärnten und der Steiermark steht es nach dramatischen Bestandseinbrüchen kurz davor", warnt Gerald Pfiffinger von BirdLife. Die Rückgänge seien auf die immer seltener werdenden Lebensräume für die Vögel zurückzuführen.

Die Vogelschützer haben nun eine Broschüre herausgebracht, um heimische Landwirte zu informieren, wie sie Rebhuhn und Co. in der Praxis helfen können.

Pfiffinger: "Ohne Gegensteuern ist es absehbar, dass Österreich bald nicht nur seltene Brutvögel verliert, sondern auch andere Arten an den Rand des Aussterbens gedrängt werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden