Mi, 17. Jänner 2018

Autobombe gezündet

28.12.2015 06:32

Kabul: Taliban-Selbstmordanschlag auf NATO-Konvoi

Bei einem Selbstmordanschlag der Taliban auf einen NATO-Konvoi vor Afghanistans Hauptstadt Kabul ist am Montagmorgen ein Zivilist getötet worden. 13 weitere Zivilisten seien bei der Attacke nahe des Flughafens verletzt worden, teilte die Polizei mit. Erst am Sonntag hatten Pakistan und Afghanistan einen neuen Anlauf zu Friedensgesprächen mit den radikalislamischen Taliban gestartet.

Das Ziel des Anschlags sei "offenbar ein NATO-Konvoi" gewesen, teilte das Innenministerium in Kabul mit. Die Militärallianz selbst erklärte, sie untersuche den Vorfall. Taliban-Sprecher Sabiullah Mujahid sagte, das Selbstmordattentat habe sich gegen einen Konvoi "ausländischer Soldaten" gerichtet.

Lage in Afghanistan angespannt
Die Sicherheitslage in Afghanistan ist äußerst angespannt. Nur wenige Tage vor Weihnachten wurden bei einem Selbstmordattentat bei Kabul sechs US-Soldaten getötet. Mitte Dezember stürmten Taliban-Kämpfer den Flughafen der südlichen Provinzhauptstadt Kandahar und lieferten sich stundenlange Gefechte mit den Sicherheitskräften, bevor sie zurückgeschlagen wurden.

Wiederaufnahme der Friedensgespräche
Am Sonntag hatten Afghanistan und Pakistan bekannt gegeben, dass sie eine Wiederaufnahme der Friedensgespräche mit den Taliban anstreben. Der einflussreiche pakistanische Armeechef Raheel Sharif hatte sich dazu in Kabul mit dem afghanischen Staatschef Ashraf Ghani und Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah getroffen.

In die Initiative sind auch die USA und China eingebunden. Bei einem Vierertreffen im Jänner soll ein umfassender Friedensfahrplan skizziert werden. Die Taliban selbst haben sich allerdings noch nicht zu der Initiative geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden