Di, 23. Jänner 2018

"Allen Ernstes"

24.12.2015 13:32

Seehofer träumt von eigener Bayern-Liga

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat einen ungewöhnlichen Weihnachtswunsch geäußert. "Mein Wunschtraum wäre mal, dass wir so viele bayerische Klubs in der ersten Liga haben, dass die Diskussion aufkommen könnte, wir machen eine Fußball-Bundesliga für Bayern", sagte der Parteichef der konservativen CSU in München.

Ein erster Schritt zu diesem Ziel wäre der Aufstieg des 1. FC Nürnberg und der SpVgg Greuther Fürth im neuen Jahr: "Ich wünsche mir in allem Ernst, dass unsere großen, traditionsreichen Klubs wieder den Anschluss in die 1. Klasse finden. Am besten schaut das für den Club aus."

Die Nürnberger liegen mit den Österreichern Alessandro Schöpf und Guido Burgstaller in der zweiten deutschen Bundesliga auf Relegationsrang drei. Fünf Punkte fehlen auf einen der beiden fixen Aufstiegsplätze, acht auf Spitzenreiter RB Leipzig. Fürth mit ÖFB-Legionär Robert Zulj ist Zehnter.

Derzeit drei Bayern-Klubs top
Im Oberhaus spielen mit Rekordmeister Bayern München, dem FC Augsburg und dem vom Steirer Ralph Hasenhüttl betreuten Aufsteiger FC Ingolstadt derzeit drei bayerische Klubs. In der Saison 2012/13 waren es mit Bayern, Augsburg, Nürnberg und Fürth sogar vier. Die deutsche Bundesliga umfasst 18 Clubs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden