Mi, 22. November 2017

Laut 1. Gutachten

23.12.2015 22:30

Hirscher: Jetzt ist klar, wieso Drohne abstürzte!

Eine Fehlfunktion infolge einer unvorhergesehenen starken Frequenzstörung - das ist es also, was jene Kamera-Drohne zum Absturz gebracht hat, die beim Weltcup-Slalom in Madonna di Campiglio beinahe Marcel Hirscher getroffen hätte. Das gab der italienische TV-Rechteinhaber Infront nach der Auswertung von technischen Daten der Drohne am Mittwochabend bekannt. Im Video oben sehen Sie den Horror-Moment des Nacht-Slaloms von Madonna, der für Hirscher ganz böse hätte enden können!

Laut Infront habe der Pilot der Drohne deshalb die offizielle Sicherheitsprozedur verfolgt und das Fluggerät vor dem Absturz so nah wie möglich dem Boden genähert. Das Ziel sei gewesen, die Drohne zu zerstören, bevor die Kontrolle über sie verloren geht. Man bedauere den Vorfall "vor allem, dass er nahe eines Athleten, in diesem Fall Marcel Hirscher passiert ist. Wir sind extrem erleichtert, dass niemand verletzt wurde", hieß es.

Infront kündigte darüber hinaus an, einen externen unabhängigen Experten mit einer Untersuchung des Falls zu betrauen. Vorerst hätten die FIS und Infront entschieden, auf die Verwendung von Drohnen zu Übertragungszwecken zu verzichten "bis ein vollständig gesicherter Betrieb gewährleistet werden kann".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden