Di, 16. Jänner 2018

Zelltstoff Pöls

23.12.2015 16:56

Wieder Vollbetrieb nach der Explosion

23. März 2014, 21 Uhr: Auf dem Gelände des Industriebetriebs Zellstoff Pöls kommt es zur Explosion in einem Laugenkessel. Ein Arbeiter wird verletzt, der Schaden beträgt 80 Millionen Euro. Eineinhalb Jahre später sind die Aufräum- und Montagearbeiten fertig, die neue Anlage ist seit kurzem in Betrieb.

Mit 415 Mitarbeitern ist Zellstoff Pöls eines der Leitunternehmen im Oberen Murtal - umso wichtiger, dass es nach der Explosion rasch wieder auf die Beine kam: Nur zwei Tage nach dem Zwischenfall konnte die (reduzierte) Zellstoffproduktion mit dem Reservekessel wieder aufgenommen werden. Beim kaputten Kessel wurden fast 3000 Tonnen Stahl demontiert und verschrottet. Die Bedingungen waren schwierig, sogar angrenzende Gebäude mussten abgerissen werden.

Anfang 2015 begann dann die Montage der neuen Anlage durch die Andritz AG. Seit vergangenem Wochenende ist sie im Einsatz, ab Jänner kommenden Jahres ist dann endgültig wieder der Vollbetrieb möglich. Bis zum Jahresende wird zudem die beschädigte Kesselfassade optisch neu gestaltet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden