So, 19. November 2017

Keine Tierquälerei

23.12.2015 12:06

Lehrer tötete Kaninchen vor Schülern: Geldstrafe?

Einem Lehrer, der am Gymnasium in Horn Ende Juni ein Kaninchen vor den Augen seiner Schüler geschlachtet hat, droht nun eine Verwaltungsstrafe. Die Bezirkshauptmannschaft sei jetzt am Zug, weil die Staatsanwaltschaft Krems das Verfahren wegen Verdachts der Tierquälerei eingestellt habe, bestätigte Bezirkshauptmann Johannes Kranner am Mittwoch.

Der von der Staatsanwaltschaft beauftragte Gutachter sah den Tatbestand der Tierquälerei nach dem Strafgesetzbuch nicht erfüllt. Die Begründung: Das Kaninchen sei sofort tot gewesen, weil der Lehrer einen Bolzenschussapparat für Rinder verwendet hatte.

Verwaltungsstrafe möglich
Nun könnte gegen den Lehrer eine Verwaltungsstrafe nach Paragraf 6 Absatz 3 des Tierschutzgesetzes verhängt werden. Dieser erlaubt die Tötung von Tieren zum Zweck der Aus-, Fort- und Weiterbildung an wissenschaftlichen Einrichtungen, sofern sie für den angestrebten Zweck unerlässlich ist und nicht durch andere Methoden ersetzt werden kann. Bei einem Verstoß liegt der Strafrahmen bei maximal 7500 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).