Di, 21. November 2017

Tiger gepeitscht

23.12.2015 09:08

Hollywood-Tiertrainer bei Misshandlungen gefilmt

Aktuelle Videoaufnahmen des berühmten Hollywood-Tiertrainers Michael Hackenberg lassen jeden Tierfreund erschaudern: Vor laufender Kamera quält er einen jungen sibirischen Tiger mit Peitschenhieben ins Gesicht und auf den Körper. Die Aufnahmen wurden der Organisation PETA zugespielt und jetzt veröffentlicht. Es ist nicht das erste Mal, dass Hackenberg für seinen Umgang mit Tieren kritisiert wird.

"Wenn wir ein Video davon machen würden, wie oft ich dieses Tier geschlagen habe, dann würde PETA diesen Ort niederbrennen", hört man den berühmten Tiertrainer Michael Hackenberg sagen, während er einen jungen Tiger "trainiert". Und tatsächlich dürfte die Person hinter der Kamera die bedrückenden Aufnahmen der Tierrechtsorganisation zugespielt haben. Jetzt muss sich Hackenberg, der den Tiger im Film "Life of Pi" und die Vierbeiner für "The Interview" trainierte, für die brutalen Methoden seiner Arbeit rechtfertigen.

PETA: "Er muss aufgehalten werden"
Die Videoaufnahmen zeigen, wie der renommierte Tiertrainer mit einer Peitsche auf einen jungen sibirischen Tiger einschlägt. "Ich haue ihnen gerne ins Gesicht und auf die Pfoten", hört man Hackenberg im Video sagen. "Das sticht am meisten." PETA stellte das Bildmaterial online und gab eine Stellungnahme dazu ab: "Die Aufnahmen des Augenzeugen beweisen, dass Michael Hackenberger Gewalt und körperliche Dominanz ausübt, und er muss aufgehalten werden. Einen jungen Tiger darf man genau so wenig schlagen, wie ein kleines Kind."

Früher bereits Affen beschimpft
Bereits im vergangenen August fand sich Hackenberg in den Schlagzeilen, weil er während eines Fernsehauftrittes einen seiner Affen beschimpfte: Der Primat sollte auf einem Pony reiten und sprang irgendwann vom Rücken des Tieres. Live im Frühstücksfernsehen hörte man Hackenberg zu dem Affen sagen: "Nein nein nein, du Schw***lut*****, geh wieder rauf!" Der Tiertrainer entschuldigte sich später für diese Entgleisung. "Ich liebe meine Tiere und werde weiterhin mein Bestes geben, um diese Welt zu verändern", sagte Hackenberg damals.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).