Mo, 20. November 2017

Ärger mit Dino-Kopf

23.12.2015 09:02

Nicolas Cage gab gestohlenen Saurierschädel zurück

Hollywoodstar Nicolas Cage (51) hat einen teuer gekauften Dinosaurierschädel wieder rausgerückt. Die vor knapp neun Jahren für eine Viertelmillion Euro versteigerten Knochen hätten sich als in der Mongolei gestohlen herausgestellt, sagte Cages Sprecher einer Presseagentur. Cage habe sie im guten Glauben gekauft gehabt.

"Er hatte von dem Auktionshaus ein Echtheitszertifikat bekommen", sagte Cages Sprecher. "Im Juli letzten Jahres wurde sein Büro dann vom Heimatschutzministerium angesprochen, weil mehrjährige Ermittlungen ergeben hatten, dass der Schädel vermutlich illegal aus der Mongolei in die USA geschmuggelt worden war."

Cage habe voll mit den Behörden zusammengearbeitet und den Schädel auch untersuchen lassen. "Weil die Ermittlungen ergeben haben, dass der Schädel tatsächlich unrechtmäßig im Land ist und der Regierung der Mongolei gehört, hat Mr. Cage ihn den Behörden übergeben."

Cage, in seinen Filmen eher der Jäger der Bösen, war schon einmal Opfer eines Verbrechens geworden. Im Jahr 2000 hatten Einbrecher aus seiner Villa in Beverly Hills seltene Comichefte gestohlen. Eines wurde 2011 für 2,1 Millionen Dollar versteigert.

Video: Hollywoodstar Nicolas Cage auf Kurzbesuch in Wien

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden