Do, 23. November 2017

Anzeige erstattet

23.12.2015 08:56

Elf Lämmer brutal und illegal geschächtet

Sie wollten frisches Fleisch haben, so rechtfertigten zwei Türken, warum sie in Hitzendorf in der Steiermark elf Lämmer brutal geschächtet haben. Ohne Betäubung ist das rituelle Schlachten in Österreich verboten. Davon abgesehen ist diese Art der Tötung unter dem Deckmantel der Religionsausübung grausamste Tierquälerei.

Nach einer anonymen Anzeige Ende September wegen Tierquälerei hatte die Polizei in Hitzendorf bei Graz Ermittlungen aufgenommen. Die Erhebungen ergaben schließlich, dass eine 36-jährige Landwirtin elf Lämmer an zwei Türken verkauft hatte. Die Fleischhauer - sie feierten damals gerade ihr viertägiges Opferfest - benutzten dann eine Scheune der Bäuerin, um die Tiere zu schächten.

Allerdings nicht, wie in Österreich erlaubt, indem sie die Tiere betäubten und unter Aufsicht eines Tierarztes töteten. Nein, die Schafe mussten bei vollem Bewusstsein verbluten. Dementsprechend sah es in dem Wirtschaftsgebäude auch aus. Die Türken und die Landwirtin wurden angezeigt. Die Frau überlegt, einen Raum für legales Schächten anzubieten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).