Do, 18. Jänner 2018

"Weiße Wolken"

22.12.2015 21:38

Gasaustritt legt Mainzer Innenstadt lahm

Ein Gasaustritt hat am Dienstag die Innenstadt im deutschen Mainz lahmgelegt: Nachdem aus einem Lkw große Mengen an Kohlendioxid entwichen waren, zogen dichte Wolken durch die Straßen. Der Bus- und Bahnverkehr musste zeitweise eingestellt werden.

"Dichte weiße Wolken legten sich über den Boden und waberten wie dichte Nebelschwaden durch die umliegenden Straßen", berichtete etwa die "Frankfurter Allgemeine". Demnach sei das Gas gegen 13 Uhr aus einem Tanklastzug nahe einer Sektkellerei ausgetreten.

Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur handelte es sich um Kohlendioxid, das ungiftig, farb- und geruchlos ist. In hoher Konzentration kann CO2 allerdings zu Kopfschmerzen, Schwindel und sogar zu Bewusstlosigkeit und Atemstillstand führen.

Am Abend gab die Mainzer Polizei schließlich Entwarnung: Das Gas habe sich größtenteils verflüchtigt. Vor allem beim Betreten von Kellern sei aber noch Vorsicht geboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden