Mi, 24. Jänner 2018

Nach Tat ins Bordell

22.12.2015 20:36

Wettbüro-Mitarbeiter plündert Tresor mit 115.000 €

Die Gelegenheit war einfach verlockend: Weil ein Mitarbeiter (49) eines Wettbüros im Unterland mit Geldproblemen zu kämpfen hatte, verschaffte er sich nach Feierabend maskiert Zutritt zur Spielhalle und plünderte den vollen Tresor. Nun wurde er verurteilt.

„Ich war verzweifelt, hatte Depressionen und stand unter Medikamenteneinfluss“, rechtfertigte sich am Dienstag ein im Unterland lebender Steirer am Innsbrucker Landesgericht.

Im Oktober nutzte der 49-Jährige das Vertrauensverhältnis seines Arbeitgebers schamlos aus. Nach Geschäftsschluss  betrat er noch einmal das Wettlokal und stahl mehr als 115.000 Euro aus einem Tresor.  Doch anstatt nach Hause zur Freundin zu fahren und sich zu überlegen, wie er die Schulden begleicht, verprasste der Angeklagte knapp 2000 Euro in einem Bordell.

Urteil: 16 Monate Haft – 12 davon bedingt. Er nahm das Urteil an. 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden