So, 19. November 2017

Wieder freigelassen

22.12.2015 16:43

Paris-Terrorhelfer schon in Griechenland in Haft

Brisante Details im Fall der in Salzburg gefassten IS-Terrorhelfer: Das Duo war mit zwei der späteren Stade-de-France-Selbstmordattentäter als syrische Flüchtlinge in Griechenland eingereist - wurde aber durch Haft getrennt.

So wie die Anschlagszelle hatte auch das in einem Salzburger Flüchtlingslager aufgespürte Duo - der erst 18-jährige Algerier Fozi A. und der Pakistani Feisal A. (34) - gefälschte syrische Pässe.

Deshalb waren sie auch zuerst in Griechenland kurzfristig inhaftiert, während die späteren Selbstmordattentäter, die sich mit Sprengstoffgürteln vor dem Pariser Fußballstadion in die Luft sprengten, weiterreisten.

Auch in Deutschland gibt es Aufregung um untergetauchte getarnte Flüchtlinge mit falschen syrischen Pässen aus IS-Quellen. Unsere Nachbarn wollen nun wieder Einzelprüfungen durchführen.

Aus dem Video-Archiv: Razzia gegen Paris-Drahtzieher

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden