Di, 21. November 2017

Ende für Lohnkürzung

23.12.2015 06:00

Asyl-Einsätze: Burn-out-Fälle bei Polizei steigen

Konflikte mit drängelnden Asylwerbern, aber auch herzzerreißende Szenen an der Grenze: Viele Polizisten sind nach der Belastung im Asyl-Einsatz psychisch am Ende. Kaum im Krankenstand, erhalten sie weniger Gehalt als nach einem Dienstunfall. "Das soll sich jetzt ändern", sagt Staatssekretärin Sonja Steßl.

Die bisherige Rechtslage unterscheidet zwischen einem Dienstunfall, bei dem sich etwa ein Polizist den Knöchel bricht, und einer psychischen Dienstunfähigkeit: Bei einer Verletzung erhält der Beamte weiterhin alle dienstlichen Zulagen, bei einem Burn-out werden sie jedoch sofort gestrichen - oft belasten dann Finanzprobleme die Polizisten noch zusätzlich.

Steßl: "Muss faire Lösung bei Krankenständen geben"
"Diese Unterscheidung muss sofort aufgehoben werden", ist Beamtenstaatssekretärin Steßl (SPÖ) auf einer Linie mit den Gewerkschaftlern, die eine Zunahme dieser psychisch bedingten Krankenstände befürchten.

Steßl zur "Krone": "Bei einem Lokalaugenschein an den Grenzübergängen in Spielfeld und bei Salzburg habe ich eben gesehen, was die Polizisten dort leisten - die Beamten brauchen unsere Unterstützung. Jetzt muss es rasch eine faire Lösung bei den Krankenständen geben." Steßl benötigt für eine Reform der aktuellen Rechtslage ein Okay der Innenministerin - eine Einigung sei aber "sehr wahrscheinlich".

Aus dem Video-Archiv: So wollen die ÖVP-Minister das Asyl-Problem lösen

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden