Di, 23. Jänner 2018

Motiv noch unklar

22.12.2015 10:59

Bombendrohung am Salzburger Bahnhof - Festnahme

Bombendrohung am Salzburger Hauptbahnhof am Montagabend: Ein 33-jähriger Deutscher tauchte gegen 21 Uhr in der nahe gelegenen Polizeiinspektion auf und erklärte den Beamten, auf dem Areal eine Bombe deponiert zu haben. Der gesamte Bereich wurde daraufhin gesperrt und evakuiert, danach mit Sprengstoffspürhunden akribisch durchsucht. Gefunden wurde glücklicherweise nichts, der Mann wurde festgenommen.

Was genau den Mann zu seiner Tat bewogen hat, ist bislang noch unklar - eine Einvernahme steht noch aus. Klar ist, dass der 33-Jährige am Abend gegenüber der Polizei angab, dass er eine Bombe im Bahnhofsbereich versteckt habe.

Sofort wurde der gesamte Zugverkehr eingestellt, der Bereich großräumig abgesperrt und sämtliche Reisende in Sicherheit gebracht. Eine Stunde lang suchten die Helfer danach das Gebiet nach verdächtigen Gegenständen ab, insgesamt 40 Mann standen im Einsatz.

Herrenloser Koffer
"Es wurde ein Hardcase im Hallenbereich sichergestellt", erklärte dazu Polizeisprecherin Irene Stauffer am Dienstag. Darin sei aber kein gefährlicher Gegenstand gewesen. Kurz nach 22 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden, der Deutsche wurde ins Polizeianhaltezentrum Salzburg gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden