Di, 17. Oktober 2017

So schützen Sie sich

21.12.2015 16:37

Einbruchswelle rund um den Heiligen Abend

Die Kriminalstatistik spricht eine deutliche Sprache: In den Wintermonaten treiben vermehrt Einbrecherbanden in ganz Österreich ihr Unwesen - besonders rund um die Weihnachtsfeiertage. Pro Tag steigen Kriminelle 55-mal in Häuser oder Wohnungen ein - und lassen ihre Opfer oft traumatisiert zurück.

Böse Überraschung statt friedlicher Bescherung: Vor Weihnachten haben Einbrecherbanden traditionell Hochsaison, laut Statistik gibt es im Dezember durchschnittlich um 50 Prozent mehr Coups als in den Sommermonaten. Zwar ging die Zahl der Delikte (wie berichtet auch dank der verstärkten Grenzkontrollen) zuletzt zurück, in den vergangenen Tagen wurden allerdings wieder mehr Einbrüche gemeldet. Vor allem der Großraum Wien liegt bei den Kriminellen hoch im Kurs.

Geld und Schmuck im Visier
Egal ob im schmucken Einfamilienhaus oder in einer kleinen Altbauwohnung: Die Tätergruppen haben es auf Geld, Schmuck und kleinere Elektrogeräte abgesehen, erklären Experten der Kriminalprävention. Der angerichtete materielle Schaden ist in den meisten Fällen geringer als der psychologische, denn der Verlust des Sicherheitsgefühls und die Verletzung der Privatsphäre machen den Betroffenen weit mehr zu schaffen.

So schützen Sie sich richtig:
Apropos Prävention: Dass es keinen hundertprozentigen Schutz gegen Einbrüche gibt, ist bekannt. Trotzdem an dieser Stelle noch einmal der Hinweis, dass man durch relativ einfache und günstige Maßnahmen seine eigenen vier Wände schützen kann:

  • Lassen Sie Beleuchtung, Fernsehgerät und Co. mithilfe von Zeitschaltuhren automatisch an- und ausgehen.
  • Vermeiden Sie Zeichen der Abwesenheit durch entsprechende Nachrichten oder Einträge in sozialen Netzwerken.
  • Lassen Sie nach Möglichkeit einbruchshemmende Türen und Fenster einbauen.
  • Verstecken Sie den Wohnungsschlüssel nie unter Fußabtretern oder in Blumentöpfen.
  • Sicher ist sicher: Legen Sie sich ein Inventarverzeichnis an, fotografieren Sie Schmuck- und Kunstgegenstände (hilfreich bei der Fahndung sowie zur Abwicklung bei der Versicherung).

Aus dem Video-Archiv: krone.tv zeigt die größten Einbruchsmythen

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden