Fr, 24. November 2017

Täter schweigt

20.12.2015 12:57

Mord in Penzing: 22-Jährige starb durch Ersticken

Nach dem Mord an der 22-jährigen Alexandra S. in Wien-Penzing steht nun die Todesursache fest: Die zweifache Mutter wurde erstickt. Der wegen Mordverdachts festgenommene Ehemann wurde mittlerweile in die Justizanstalt Josefstadt überstellt. Zu den Vorwürfen schweigt er beharrlich.

Der 41-jährige Steirer Herbert S. aus dem Bezirk Deutschlandsberg habe bei seiner Einvernahme durch Kriminalisten bis zuletzt von seinem Recht Gebrauch gemacht, die Aussagen zu verweigern, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Der Mann war - wie berichtet - unmittelbar nach der Entdeckung der Gewalttat in dem Wohnhaus in der Lortzinggasse festgenommen worden - auf einer Stiege, die zum Dachboden führt. Der Verdächtige hätte der Wohnung, in der seine Frau mit den gemeinsamen Töchtern (sechs Monate und eineinhalb Jahre alt) lebte, wegen eines über ihn verhängten Betretungsverbots eigentlich fernbleiben müssen.

Wie nun die Obduktion ergeben hat, ist die 22-Jährige erstickt. Das Ersticken wurde laut forensischer Analyse mit einem weichen Gegenstand verursacht.

Video: Mordalarm in Wien

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden